Geschichte des Rollschuhlaufens

Schuhe wurden ursprünglich hergestellt, um die Füße vor schädlichen Gegenständen auf dem Boden zu schützen. Im Laufe der Jahrhunderte hatte sie sich aufgrund der stilvollen Designs, die den Massen vorgestellt wurden, zu einer modischen Notwendigkeit entwickelt.

Letztendlich wurde Schuhwerk zu etwas mehr als nur einfachem Schutz und modischer Aussage. Wer hätte gedacht, dass es Räder für Freizeitzwecke geben könnte?

Wenn wir in die Geschichte des Rollschuhfahrens eintauchen, erfahren wir, wie der Erfinder darüber nachgedacht hat, Räder an Schuhen anzubringen.

Wo sind die Rollschuhe hergekommen?

Die ersten Rollschuhe wurden in London zu einem reinen Modestatement. London beherbergte großzügige Partys links und rechts und ermutigte die Eliten, Kostüme und andere auffällige Outfits zu tragen. Genauer gesagt, die Geschichte des Rollschuhfahrens begann mit einer luxuriösen Maskenparty.

Die ersten funktionsfähigen Rollschuhe gab es jedoch etwa ein Jahrhundert später. Sie wurde in New York City erfunden, einem beliebten Wirtschaftszentrum.

Wer hat die Rollschuhe erfunden?

John Joseph Merlin erfand die ersten Rollschuhe in London. Während er ein Maskenkostüm trug, lief er um die Gäste herum und spielte gleichzeitig auf seiner Geige. Leider verlor er die Kontrolle, was zu einem peinlichen Schauspiel führte – ein zerbrochener 500 Pfund Spiegel, eine kaputte Geige und ein verwundeter John Merlin.

In der Zwischenzeit wurde das bessere Paar Rollschuhe dank James L. Plimpton patentiert. Er war ein guter Möbelhändler, Erfinder und Geschäftsmann. Er erlaubte den Leuten, die Schlittschuhe zu mieten.

Wann wurden Rollschuhe erfunden?

Die Geschichte des Rollschuhfahrens begann im 18. Jahrhundert, insbesondere in den 1760er Jahren. Leider fehlte Merlin das Wissen, wie er die Geschwindigkeit und Richtung seiner Schlittschuhe kontrollieren konnte.

Gut, dass Plimpton 1863 ein gutes Design erfolgreich patentiert hat. Anstatt die Räder direkt in der Sohle des Schlittschuhs zu befestigen, befestigte er sie sicher mit einem effektiven Drehpunkt und dämpfte sie mit Gummi. Dies erleichterte es den Skatern, die Richtung durch Neigung des Oberkörpers zu kontrollieren.

Bis 1866 gelang es Plimpton, weitere Merkmale wie Metallstreben und Lederriemen anzubringen. Er half Skatern, besser auf dem Boden zu gleiten. Kein Wunder, dass er die Top-Rollschuhe seiner Zeit verkauft hat.

Fazit

Die Geschichte des Rollschuhfahrens fängt die Höhen und Tiefen der Erfindung einer so komplexen Art von Schuhen perfekt ein. Das erste Paar wurde von John Joseph Merlin im London des 18. Jahrhunderts erfunden. Aber das Design, das moderne Rollschuhe inspirierte, wurde 1863 von einem New Yorker Geschäftsmann namens James L. Plimpton entworfen.